Die Gründung erfolgte 1897 als „LAWN-TENNIS-TURNIER-CLUB“. Dabei übernahmen die Gründungsmitglieder das Bezeichnung LAWN TENNIS aus dem Englischen, weil der Tennissport in England so benannt wurde. Es hat niemals einen LAWN (Rasen) Tennisplatz im Club gegeben, der den Zusatz „ROT-WEISS“ erst später erhielt, als die Mitglieder rot-weiße Bänder um die Strohhüte trugen. Man spielte zu dieser Zeit Tennis noch mit Hut!

Von wesentlicher Bedeutung war die Bezeichnung „TURNIER CLUB“, denn laut Gründungsprotokoll sollte ein Turnier um die Meisterschaft von Berlin stets von diesem Club veranstaltet werden. Das geschah dann auch – zunächst auf verschiedenen Mietplätzen in der Stadt und später auf dem Gelände am Hundekehlesee, das durch Vermittlung der Schwester der Kaiserin, Prinzessin Friedrich Leopold von Preußen, dem Club unentgeltlich überlassen wurde. Der bisher heimatlose LTTC "ROT-WEISS" fand dort sein heutiges Domizil. Die neue Tennisanlage wurde mit Clubhaus 1907 durch ein internationales Turnier eingeweiht, dessen Beiname „Pfingst-Turnier“ bald einen besonderen Rang in der Tenniswelt haben und zu einem gesellschaftlichen Ereignis in Berlin werden sollte.